Angebote zu "Haushalte" (28 Treffer)

Kategorien

Shops

TFA Dostmann Digitales Thermo-Hygrometer »STYLE...
Unser Tipp
21,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Digitales Thermo-Hygrometer STYLE Zwei Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Mensch mindestens in Innenräumen. Ob wir uns dort wohl und behaglich fühlen, hängt in hohem Maße von der Qualität der Raumluft ab. Zu feuchte Räume begünstigen die Schimmelbildung, aber auch eine zu trockene Luft schadet der Gesundheit und Haustiere, Pflanzen, Holzböden und Antikmöbel leiden mit. Dieses dekorative Thermo-Hygrometer ist ein ideales Messinstrument zur Überwachung des Raumklimas. Temperatur und Luftfeuchtigkeit können Sie einfach im Blick behalten und durch gezieltes Heizen und Lüften regulieren, wenn die Werte außerhalb der Komfortzone liegen. Erscheint ein lachendes Smiley, sind die Werte optimal. So schaffen Sie sich ein angenehmes und gesundes Wohnklima und sparen sogar Heizkosten. Per Knopfdruck können Sie sich die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit im Großformat anzeigen lassen und die gespeicherten Höchst- und Tiefstwerte abrufen. Das "STYLE" Thermo-Hygrometer verfügt außerdem über eine Uhr. Die hochglänzende Oberfläche im dekorativen Design macht das nützliche Gerät gleichzeitig noch zu einem schönen Wohnaccessoire. ÜBERSICHT: - Wahlweise Temperatur- oder Luftfeuchtigkeitsanzeige im Großformat - Anzeige der Komfortzone - Höchst-und Tiefstwerte-Funktion - Uhrzeit - Mit hochglänzender Oberfläche - Geschütztes TFA-Design Lieferumfang: Thermo-Hygrometer, Batterie, Bedienungsanleitung Messbereich Temperatur innen: -20...+50°C (-4...+122°F) Messbereich Luftfeuchtigkeit innen: 20...99% Uhr: Quarzuhr Material: Kunststoff Montage: Zum Hängen oder Stellen Energieversorgung: Batterie Batterien: 1 x CR2032 Batterien inklusive: ja Abmessungen: (L) 105 x (B) 14 (41) x (H) 105 mm Gewicht: 95 g

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Trinkwasseraufbereitung und die Energieversorgung
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Trinkwasseraufbereitung und die Energieversorgung ab 49.9 EURO Trinkwasseraufbereitung aus Meerwasser und die Energieversorgung der Haushalte

Anbieter: ebook.de
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
TFA Dostmann Digitales Einstichthermometer »THE...
Unser Tipp
29,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Digitales Einstichthermometer THERMO JACK Dieses handliche Klappthermometer von TFA eignet sich ideal für die unkomplizierte Temperaturmessung im Haushalt. Die Kontrolle der Kerntemperatur beim Grillen oder Braten, der sichere Temperatur-Check von Babynahrung oder Badewasser, die temperaturgenaue Zubereitung von Leckereien aus Zucker und Schokolade, das Einkochen von Marmelade und die Überprüfung der Trinktemperatur von Wein und Getränken, das ist der Einsatzbereich von THERMO JACK. Vor allem Nahrungsmittel jeglicher Art können mit dem handlichen Thermometer schnell, exakt und mühelos gemessen werden. Der praktische Klappmechanismus macht es einfach zu bedienen. Den Fühler ausklappen, einstechen und binnen kürzester Zeit liefert das Gerät die exakte Temperatur. Nach Gebrauch einfach wieder zuklappen, schon ist es ausgeschaltet und wartet gut verstaut in der Hosentasche auf den nächsten Einsatz. Das THERMO JACK ist HACCP und EN 13485 konform und auch für den professionellen Einsatz in der Industrie, im Handel, Gewerbe und Labor bestens geeignet. Dank seiner speziell geformten Messspitze misst das "THERMO JACK" die Temperatur präzise in nur 7 Sekunden. Das Gerät ist strahlwassergeschützt und kann nach Gebrauch unter fließendem Wasser gereinigt werden. ÜBERSICHT: - Klappthermometer im Taschenformat - Einstechfühler 60 mm - Für einfache Temperaturmessungen von flüssigen, pastösen und halbfesten Stoffen - Genauigkeit ±0,5 °C bei -20...150°C, ansonsten ±1°C - IP65 strahlwassergeschützt - Abschaltautomatik - Gemäß HACCP und EN 13485 - Geschütztes TFA-Design Lieferumfang: Einstichthermometer, Batterie, Bedienungsanleitung Messbereich Temperatur: -40...+250°C (-40...+482°F) Material: Kunststoff Energieversorgung: Batterien Batterien inklusive: ja Batterien: 1 x 1,5 V CR2032 Abmessungen: (L) 116 (192) x (B) 38 x (H) 20 mm Gewicht: 39 g

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Trinkwasseraufbereitung und die Energieversorgung
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Trinkwasserversorgung ist ein sehr wichtiges Thema, da es an einigen Orten auf der Erde schon an Trinkwasser mangelt. In diesem Buch wurden die verschiedenen Meerwasserentsalzungsverfahren dargestellt und untersucht. Im Verlauf werden Anlagen vorgestellt, diese Anlagen ermöglichen einem Haushalt eigenständig Trinkwasser aus Meerwasser aufzubereiten. Als nächstes wurde auf die Energieversorgung der Haushalte eingegangen, da kein Haushalt im 21. Jahrhundert ohne die elektrische Energie und andere Energieformen vorstellbar ist. Die technischen Daten, Preise und Besonderheiten sowie die Wirtschaftlichkeit dieser Anlagen wurden zur Vergleich dargestellt und untersucht. Zum Schluss wird die Amortisation von Beispiel-Anlagen für den Haushalt errechnet und mit Grafiken veranschaulicht.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
TFA Dostmann Digitales Einstichthermometer »THE...
Top-Produkt
29,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Digitales Einstichthermometer THERMO JACK Dieses handliche Klappthermometer von TFA eignet sich ideal für die unkomplizierte Temperaturmessung im Haushalt. Die Kontrolle der Kerntemperatur beim Grillen oder Braten, der sichere Temperatur-Check von Babynahrung oder Badewasser, die temperaturgenaue Zubereitung von Leckereien aus Zucker und Schokolade, das Einkochen von Marmelade und die Überprüfung der Trinktemperatur von Wein und Getränken, das ist der Einsatzbereich von THERMO JACK. Vor allem Nahrungsmittel jeglicher Art können mit dem handlichen Thermometer schnell, exakt und mühelos gemessen werden. Der praktische Klappmechanismus macht es einfach zu bedienen. Den Fühler ausklappen, einstechen und binnen kürzester Zeit liefert das Gerät die exakte Temperatur. Nach Gebrauch einfach wieder zuklappen, schon ist es ausgeschaltet und wartet gut verstaut in der Hosentasche auf den nächsten Einsatz. Das THERMO JACK ist HACCP und EN 13485 konform und auch für den professionellen Einsatz in der Industrie, im Handel, Gewerbe und Labor bestens geeignet. Dank seiner speziell geformten Messspitze misst das "THERMO JACK" die Temperatur präzise in nur 7 Sekunden. Das Gerät ist strahlwassergeschützt und kann nach Gebrauch unter fließendem Wasser gereinigt werden. ÜBERSICHT: - Klappthermometer im Taschenformat - Einstechfühler 60 mm - Für einfache Temperaturmessungen von flüssigen, pastösen und halbfesten Stoffen - Genauigkeit ±0,5 °C bei -20...150°C, ansonsten ±1°C - IP65 strahlwassergeschützt - Abschaltautomatik - Gemäß HACCP und EN 13485 - Geschütztes TFA-Design Lieferumfang: Einstichthermometer, Batterie, Bedienungsanleitung Messbereich Temperatur: -40...+250°C (-40...+482°F) Material: Kunststoff Energieversorgung: Batterien Batterien inklusive: ja Batterien: 1 x 1,5 V CR2032 Abmessungen: (L) 116 (192) x (B) 38 x (H) 20 mm Gewicht: 39 g

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Hilft Elektrizität den Armen?
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Energie ist nicht nur das Thema des 21. Jahrhunderts der industrialisierten Welt. Auch in Entwicklungsländern steht eine verbesserte Energieversorgung ganz oben auf der Agenda. Man geht davon aus, dass durch den Ausbau von Stromnetzen, auch in ländlichen Gebieten, die wirtschaftliche Entwicklung angekurbelt und Armut reduziert werden kann. Aber wie sieht die Realität aus?Energie wird von den ärmeren Haushalten in Entwicklungsländern fast ausschließlich für Beleuchtung, den Betrieb von Radios und zum Kochen genutzt. Wenn in elektrifizierten Gebieten Petroleum und Batterien durch wesentlich kostengünstigeren Netzstrom substituiert werden können, senkt dies die Ausgaben der Haushalte deutlich. Aber was, wenn die Kosten für einen Stromanschluss für arme Haushalte zu hoch sind? Wenn sich die besser verdienenden überproportional ans Netz anschließen und so am meisten von der Maßnahme profitieren? Dann besteht die Gefahr, dass das Elektrifizierungsprojekt die Ungleichheit verstärkt, nicht aber den extrem Armen zugute kommt. Wie kann Stromversorgung tatsächlich Armut reduzieren? Welche Wirkungen ergeben sich auf Einkommen, Bildung und Gesundheit? Das Buch gibt empirisch fundierte Antworten.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
TFA Dostmann Infrarot-Thermometer »SLIM FLASH«,...
Topseller
23,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Infrarot-Thermometer SLIM FLASH Mit dem "SLIM FLASH" Infrarot-Thermometer von TFA kann man schnell und einfach die Temperatur von Oberflächen messen, ohne sie zu berühren. Das Messobjekt wird nur anvisiert, der Knopf gedrückt, und in Sekundenschnelle erhält man das Ergebnis. Das handliche Gerät erinnert an einen USB-Stick und passt in jede Hosentasche oder an den Schlüsselbund. Die Einsatzmöglichkeiten von Infrarotthermometern sind vielfältig. Sie können damit Klima- und Heizungsanlagen kontrollieren, Kältebrücken und fehlerhafte Relais suchen oder das Bremssystem beim Auto checken. Im Haushalt überprüfen Sie die Temperatur von Babynahrung, Getränken, Badewasser, Frittier-Fett, Marmelade oder Schokoladenmasse. Das Gerät ist HACCP konform und die hygienische, kontaktfreie Temperaturermittlung ist gerade für den professionellen Einsatz im Lebensmittelbereich bestens geeignet. Berührungsloses Messen - möglich wird das durch die bewährte Infrarot-Technik. Die infrarote Strahlung, die jeder Körper mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt ausstrahlt, wird in ein elektrisches Signal umgewandelt, von einem Prozessor ausgewertet und anschließend auf dem Display angezeigt. ÜBERSICHT: - Zum berührungslosen Messen der Oberflächentemperatur - Messdauer 1 sec., Genauigkeit ±2% oder 2°C - Geschütztes TFA-Design Lieferumfang: Infrarot-Thermometer, Batterie, Bedienungsanleitung Messbereich Temperatur: -33...+199°C Material: Kunststoff Energieversorgung: Batterien Batterien inklusive: ja Batterien: 1 x CR2032 Abmessungen: (L) 36 x (B) 12 x (H) 91 mm Gewicht: 28 g

Anbieter: OTTO
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Wirtschaftliche Betätigung von Kommunen auf han...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Angesichts veränderter Rahmenbedingungen (Stichwort: Strommarktliberalisierung) und der andauernden Finanzmisere der kommunalen Haushalte besteht offensichtlich bei vielen kommunalen Unternehmen ein starker Druck, das eigene Überleben durch eine Ausweitung der wirtschaftlichen Aktivitäten auf zukunftsträchtige Geschäftsfelder zu sichern. Diese Tendenz ist nicht nur in Niedersachsen, sondern bundesweit erkennbar. In vielen Fällen bedeutet das, dass die kommunalen Unternehmen unmittelbar mit handwerklichen Anbietern konkurrieren, was im Einzelfall erhebliche Umsatzausfälle bei den lokal ansässigen Handwerksunternehmen zur Folge haben kann.Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, die das Seminar für Handwerkswesen an der Universität Göttingen im Auftrag der Vereinigung der Handwerkskammern Niedersachsen (VHN) durchgeführt hat. Ziel der Untersuchung war es, anhand von ausgewählten Fallbeispielen aufzuzeigen, auf welchen handwerksrelevanten Geschäftsfeldern Städte und Gemeinden in Niedersachsen gegenwärtig wirtschaftlich aktiv sind und wie diese Aktivitäten hinsichtlich ihrer ökonomischen Folgen zu bewerten sind. Zu diesem Zweck wurden in der Landeshauptstadt Hannover die Stadtwerke AG, die üstra Verkehrsbetriebe und die stadteigene Gesellschaft für Bauen und Wohnen (GBH), ferner die Stadtwerke Braunschweig sowie in Wolfsburg die Stadtwerke und die gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Neuland näher untersucht.Die Untersuchung zeigt, dass die Schwerpunkte der wirtschaftlichen Betätigung kommunaler Unternehmen auf handwerksrelevanten Märkten in den Bereichen Energieversorgung, Verkehrswirtschaft und Wohnungswirtschaft liegen. Entsprechend sind es vor allem die Bau- und Ausbauhandwerke, und hier insbesondere die Elektroinstallateure und das Handwerk Sanitär-Heizung-Klima, sowie die Kfz- Techniker, die von der kommunalen Konkurrenz betroffen sind.Allgemein lässt sich feststellen, dass die gesetzlichen Bestimmungen der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der kommunalen Praxis kaum als restriktiv empfunden werden. Die begriffliche Unbestimmtheit des öffentlichen Zwecks einer wirtschaftlichen Betätigung lässt den Kommunalunternehmen einen beträchtlichen Spielraum hinsichtlich der Gestaltung ihres Leistungsprogramms, der u.a. zum Angebot von Handwerksleistungen genutzt wird. Das Subsidiaritätsprinzip findet in der Praxis ebenso wenig Beachtung, denn nicht selten werden von kommunalen Anbietern Handwerksleistungen für eigene Zwecke oder für Dritte in voller Kenntnis der Tatsache gebracht, dass die eigene Produktion im Vergleich zu Anbietern der Privatwirtschaft unwirtschaftlich erfolgt und unter Zugrundelegung strikter Kosten- bzw. Rentabilitätsgesichtspunkten eine Konkurrenzfähigkeit mit privaten Anbietern nicht gegeben ist.Obwohl im Einzelfall kaum nachweisbar, spricht vieles für eine systematische Begünstigung kommunaler Unternehmen im Wettbewerb mit privaten Konkurrenten. So verfügen die kommunalen Unternehmen häufig über Finanzierungs- und u.U. auch über Steuervorteile, die sich auf die enge Bindung an den kommunalen Träger zurückführen lassen. In diese Kategorie gehören auch Insidervorteile. Daneben profitieren kommunale Unternehmen von Vorteilen, die mit ihrer ehemaligen Monopolstellung und alleinigen Marktbeherrschung zusammenhängen. Hierzu gehören Informations-, Image- und Ausstattungsvorteile. Derartige "künstliche" Wettbewerbsvorteile können zu einer marktbeherrschenden Stellung kommunaler Unternehmen und damit zu einer erheblichen Wettbewerbsbeschränkung führen. Daraus resultieren Wettbewerbsverzerrungen mit der Folge volkswirtschaftlicher Fehllenkungen.Zentrale Schlussfolgerungen aus der Untersuchung:·In einem generell auf Steuerung der Wirtschaftsprozesse durch Märkte basierenden Wirtschaftssystem wie der Marktwirtschaft ist eine wirtschaftliche Betätigung von Kommunen grundsätzlich nur dann legitim, wenn der Markt bei der Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen versagt oder die am Markt erzielten Ergebnisse die Wünsche und Bedürfnisse der Bürger nicht angemessen befriedigen und insofern einer staatlichen Ergänzung bedürfen (Marktversagen bzw. unzureichendes Marktergebnis).·Aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutet das für die Bewertung kommunaler Wirtschaftstätigkeit, dass diese nur dann als zweckmäßig und zulässig anzusehen ist, wenn sie die Funktion eines öffentlichen Angebots zur Sicherung des Eigenbedarfs der Kommune sowie zur Versorgung seiner Einwohner und des örtlichen Gewerbes erfüllt und gleichzeitig eine private Produktion z.B. aufgrund des Öffentlichen-Guts- Charakters dieser Leistungen nicht zustande kommt bzw. zu erwarten ist.·In aller Regel ist in den Marktsegmenten, auf die die Kommunen ihre Wirtschaftstätigkeit bevorzugt ausdehnen, ein ausreichendes privates Angebot vorhanden. Dies gilt insbesondere für kommunale Leistungsangebote im handwerklichen Bereich, wo im allgemeinen eine Vielzahl untereinander konkurrierender Handwerksbetriebe die vorhandene lokale Nachfrage bereits ausreichend befriedigt. Das zusätzliche Angebot der kommunalen Anbieter schlägt sich unmittelbar in entsprechenden Umsatzverlusten der Handwerksbetriebe nieder. Als Folge sind Arbeitsplatzverluste und damit auch ein Verlust von Ausbildungsplätzen im Handwerk zu befürchten. Aufgrund der damit verbundenen Einnahmeverluste und Schwächung der Finanzkraft der Kommune erweist sich die Ausweitung der kommunalen Wirtschaftstätigkeit wirtschaftspolitisch letztlich als kontraproduktiv. Das Ergebnis ist ein Nullsummen- oder sogar ein Negativsummenspiel.·Angesichts der absehbaren weiteren Liberalisierungstendenzen und der anhaltenden kommunalen Finanzmisere könnte sich eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und dem örtlichen Handwerk als besonders erfolgversprechend erweisen. Das Handwerk sollte im Rahmen von sogenannten public-private-partnerships verstärkt die sich bietenden Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit kommunalen Unternehmen nutzen, um seine eigene Marktposition zu sichern und von den Wettbewerbsvorteilen der kommunalen Anbieter zu profitieren. Das setzt allerdings auf Seiten des Handwerks die Bereitschaft und Fähigkeit zur Kooperation voraus, die jedoch gegenwärtig nicht immer in ausreichendem Maße gegeben zu sein scheint. Es ist deshalb notwendig, zunächst etwaige Kooperationsdefizite und -hindernisse im Handwerk selbst zu beseitigen.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Energiewende der Bürger stärken
34,80 € *
ggf. zzgl. Versand

In vielfältigen Formen engagieren sich Bürger in ihren Kommunen und Regionen für Belange des Klimaschutzes und der dezentralen Energiewende. Mit Hilfe von Energiegenossenschaften und anderen bürgergetragenen Organisationsformen verändern sie unsere Energieversorgung grundlegend. Engagement, Partizipation, Selbstversorgung und Regionalität sind wesentliche Merkmale der Bürgerenergie. Auf welche Herausforderungen die Bürgerenergie-Aktiven dabei stoßen, welche Lösungen sie entwickeln und welche Beiträge sie für eine umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation unseresEnergiesystems leisten (können) - diese und ähnliche Fragen behandelt dieser Band.Er versammelt zentrale Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt "EnGeno - Transformationspotenzialevon Energiegenossenschaften" und Beiträge weiterer Projekte der sozialökologischen Forschung zur Energiewende.InhaltI. Bürgerenergie. Mit Energiegenossenschaften die Energiewende von unten gestalten - Holstenkamp/Kahla: Stand und Herausforderungen der Bürgerenergie in Deutschland - Stangl et al.: Energiegenossenschaften gründen und erfolgreich entwickeln zu (Un-)Zeiten der "Marktintegrations-Politik"II. Transformation und Diffusion. Wirkungsdimensionen von Energiegenossenschaften - Lautermann/Pfriem: Transformationspotenziale von Energiegenossenschaften - Dorniok: Fördernde und hemmende Faktoren bei der Verbreitung von EnergiegenossenschaftenIII. Selbstversorgung und Suffizienz. Neue Perspektiven des Energiekonsums - Flieger: Prosumentenenergiegenossenschaften. Die Zukunft der dezentralen kooperativen Selbstversorgung mit eigenen Erzeugungsstrukturen - Flaute et al.: Prosumer-Haushalte und ihr Beitrag zur Transformation des Energiesystems und der Gesellschaft - Brischke/Köhler: (Energie-)Suffizienz als Handlungsfeld und als innovatives OrganisationsmodellIV. Persönliches Engagement. Die menschliche Basis der Bürgerenergie - Masson/Fischer: Motivlagen und sozial-ökologisches Transformationspotenzial von Energiegenossenschaften - Centgraf: Bürger-Engagement inEnergiegenossenschaftenV. Partizipation und Regionalität. Kernherausforderungen der Bürgerenergie - Holstenkamp: Akzeptanz durch finanzielle Beteiligung? - Wurbs/Walther: Flächeninwertsetzung im Sinne der Region. Standortbestimmung und die gemeinwohlorientierte Bewertung von Projektkonzepten mittels des Energieflächenratings und des Wohlstandsradars.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Emissionslos Wohnen - Quartier 'Am Müggenberg',...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Prognostizierte Klimaveränderungen, das EU-Klimaschutzpaket 2020 und die Tatsache, dass ein Großteil deutscher Klimagase durch Haushalte ausgestoßen wird, beschreiben die Notwendigkeit, städte- und hochbauliche Konzepte zu entwickeln, die es erlauben, Wohneinheiten ohne nennenswerte CO2-Emissionen zu betreiben. Was wie ein fernes Zukunftsszenario klingt und für viele meist nur unter enormen Aufwendungen oder aber großen Entbehrungen vorstellbar bleibt, ist möglich, ist Gegenwart!Die technologische Möglichkeit besteht bereits und werden ihre Potenziale richtig genutzt und kombiniert, ist ein Quartier unter der Maßgabe Nullemission auch an einem schwierigen Standort samt Bestandeinbindung und ohne (Komfort-) Einbußen im Vergleich zu anderen Siedlungsprojekten entwickelbar. Die vorliegende Studie zeigt ein umfassendes, architekturbasiertes Energiekonzept mit entwerferischen, verbrauchssenkenden und versorgungstechnischen Maßnahmen sowie eine rechnerische Bilanzierung mit dem Ziel der Nullemissionssiedlung. Eine Neukonzeption des aus der Nachkriegszeit stammenden Wohnquartiers "Am Müggenberg" in Arnsberg-Neheim bildet nach eingehender Analyse vorhandener Potenziale und unter Berücksichtigung städtebaulich-qualitativer Faktoren wie Bebauungsvarianz, Aufenthaltsqualität, Verkehrskonzept und Infrastruktur sowie einer architekturintegralen Konzipierung die Grundlage eines rechnerischen Nachweises einer jährlichen Netto-Nullemissionsbilanz. Dabei vereint der Rohstoff Holz die verschiedenen Felder Umfeld, Baukonstruktion, Ökologie und Energieversorgung. Übergreifend stellt sich die Nachhaltigkeit als gelebte und gebaute Verantwortung in den Vordergrund und schließt dennoch keine demographische oder soziale Klientel aus. Beschriebene städtebauliche Ansätze verbinden sich mit der ökologischen Haltung des Entwurfsziels und unterstützen das gemeinschaftliche Zusammenleben. Dem möglichen Bewohner werden keine befremdenden Komforteinbußen auferlegt, stattdessen bieten viele energetisch sinnvolle Wege ein Plus an Service und Gemeinschaft. Angedachtes verdichtetes Bauen gilt zwar als Indikator ökologischer Siedlungen, doch führt dies bei der den architektonischen Grundüberlegungen folgenden energetischen Grobanalyse samt Aufstellung aller Verbrauchs- bzw. Bedarfsbereiche zu Sorgen. So zeigt sich, dass der Gesamtprimärenergiebedarf enorm stromdominiert ist und das Ziel einer ausgeglichenen Netto-Jahresenergiebilanz ohne eine konsequente Reduzierung des Heizwärmebedarfs sowie der elektrischen Energie in allen technischen, versorgungsrelevanten und haushaltseigenen Sektoren nicht erreichbar wäre. Neben bekannten aber dennoch ambitionierten Wegen zur Wärmeenergieeinsparung werden diesen daher vor allem Konzepte zur Seite gestellt, die helfen, elektrische Energie in Höhe von über 30% einsparen zu können. Hierbei gilt es speziell diese Erkenntnis architektonisch umzusetzen, was neue Ideen für den Wohnsektor bedeutet. Als elementarer Punkt in Städte- und Hochbau rückt daher neben dem Verhältnis zwischen Wohnflächen bzw. Bewohner zu aktiv nutzbarer Dachfläche die strikte Vorhaltung geeigneter und unverschatteter Flächen für aktive Solarnutzung sowie architektonisch beeinflussbare Stromeffizienz in den Fokus.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Energieeffizienter Städtebau mit Passivhäusern
102,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Energieeffizientes Bauen und Klimaschutz werden häufig in einen Zusammenhang gestellt. Während über die langfristigen Klimaschutzziele Deutschlands weitgehend Einigkeit herrscht - Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 - 90 % gegenüber dem Stand von 1990 - ist nicht abschließend geklärt, welchen Beitrag bestimmte Sektoren oder der Gebäudepark dazu leisten sollen oder können. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht der Sektor der privaten Haushalte. Die dort verursachten Treibhausgasemissionen sind dominant energiebedingt. Daher betreffen die Klimaschutzstrategien primär die künftige Energieversorgung der Haushalte. Die Abgrenzungsfragen werden dadurch vereinfacht, dass der Energiebedarf der Haushalte identisch mit demjenigen der Wohnbauten ist. Es handelt sich dabei um die Energiedienstleistungen Raumwärme, Lüftung, Warmwasser, Hilfsstrom, Kochen sowie alle anderen Stromanwendungen in den Haushalten. Daher sind die Lösungsansätze vor allem in einem klimaverträglichen Umbau des Wohngebäudeparks, d.h., der Gesamtheit aller Wohngebäude, zu suchen. Durch die enge Bindung an die Wohngebäude und deren energetische Qualität betreffen die Klimaschutzstrategien immer auch architektonische und städtebauliche Fragestellungen. Das gilt nicht nur für den künftigen Neubau von Siedlungen und Gebäuden, sondern ebenso für den Bestand und seine energetische Modernisierung.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Energetische Nutzung von Erdöl - Künftige Entwi...
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Umweltwissenschaften, Note: 1,3, Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Göttingen, Veranstaltung: Erneuerbare und nichterneuerbare Ressourcen, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Geschichte des Menschen spielte die Energieversorgung schon immer eine elementare Rolle. Im Zuge der industriellen Revolution bis hin in unsere moderne Zeit ist der Anspruch und Verbrauch an Energieträgern enorm angestiegen. Eine gut funktionierende Energieversorgung stellt die Basis dar, auf welcher sich ein Staat, Industrie und ein gemeinsames Beisammensein entwickeln kann bzw. im Wohlstand leben kann. Unter den Energieträgern gibt es einen Herausragenden, der wie kein anderer einen so hohen Anteil (40,9 %) an dem derzeitigen Weltprimärenergieverbrauch (ca. 450 EJ) einnimmt und in einem so erheblichem Masse die Geschehnisse auf unserer Erde beeinflusst [1]. Gemeint ist das Erdöl, welches zum grössten Teil im energetischen Bereich verwertet wird, wie z.B. zur Wärme- und Kraftstofferzeugung. Weltweit werden 95 % der Motorenbenzine aus Erdöl gewonnen, Dieselöl für Autos und Schiffe, Kerosin für den Flugverkehr, Heizöl für Fabriken und Haushalte [2]. In der Industrie wird es auch für nicht energetische Zwecke eingesetzt, wie z.B. zur Herstellung von Schmier- und Maschinenölen, Lösungsmitteln, Kunst- und Farbstoffen, Waschmitteln, pharmazeutischen Produkten und vielen anderen chemischen Verbindungen . Allerdings ist für uns das Erdöl und somit auch die Energie, die aus Erdöl 'gewonnen' bzw. umgewandelt wird, mittlerweile zu etwas Selbstverständlichem geworden. Erdöl ist einfach da! Das jedoch die Erdölressourcen auch mal zu Ende gehen könnten, wird einem im Alltag gar nicht so recht bewusst. Der energieintensive Lebensstil der westlichen Industriestaaten hat in nur wenigen Jahrzehnten praktisch die Hälfte des schwarzen Goldes verbraucht, welches sich in Jahrmillionen angesammelt hat [3]. Im Ungefähren kann man sich also ausrechnen, dass unsere Erdölressourcen auf dieser Erde nicht mehr lange ausreichen und das die dann fehlenden 40,9 % am globalen Primärenergieverbrauch (PEV) durch andere Energieträger substituiert werden müssen. Daher gilt schon heute, dass wir möglichst schonend mit unseren Ressourcen umgehen und auch alternative Energien in unser Energieversorgungskonzept mit integrieren. Die alternativen Energien tragen derzeit allerdings nur zu einem relativ geringem Masse ( 5,53 %) am globalen PEV bei, sodass sich unser Alltag und Leben stärker denn je am Erdöl orientiert [1].

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Energiewende der Bürger stärken
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In vielfältigen Formen engagieren sich Bürger in ihren Kommunen und Regionen für Belange des Klimaschutzes und der dezentralen Energiewende. Mit Hilfe von Energiegenossenschaften und anderen bürgergetragenen Organisationsformen verändern sie unsere Energieversorgung grundlegend. Engagement, Partizipation, Selbstversorgung und Regionalität sind wesentliche Merkmale der Bürgerenergie. Auf welche Herausforderungen die Bürgerenergie-Aktiven dabei stossen, welche Lösungen sie entwickeln und welche Beiträge sie für eine umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation unseres Energiesystems leisten (können) – diese und ähnliche Fragen behandelt dieser Band. Er versammelt zentrale Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „EnGeno – Transformationspotenziale von Energiegenossenschaften“ und Beiträge weiterer Projekte der sozialökologischen Forschung zur Energiewende. Inhalt I. Bürgerenergie. Mit Energiegenossenschaften die Energiewende von unten gestalten – Holstenkamp/Kahla: Stand und Herausforderungen der Bürgerenergie in Deutschland • Stangl et al.: Energiegenossenschaften gründen und erfolgreich entwickeln zu (Un-)Zeiten der „Marktintegrations-Politik“ II. Transformation und Diffusion. Wirkungsdimensionen von Energiegenossenschaften – Lautermann/ Pfriem: Transformationspotenziale von Energiegenossenschaften • Dorniok: Fördernde und hemmende Faktoren bei der Verbreitung von Energiegenossenschaften III. Selbstversorgung und Suffizienz. Neue Perspektiven des Energiekonsums – Flieger: Prosumentenenergiegenossenschaften. Die Zukunft der dezentralen kooperativen Selbstversorgung mit eigenen Erzeugungsstrukturen • Flaute et al.: Prosumer-Haushalte und ihr Beitrag zur Transformation des Energiesystems und der Gesellschaft • Brischke/Köhler: (Energie-)Suffizienz als Handlungsfeld und als innovatives Organisationsmodell IV. Persönliches Engagement. Die menschliche Basis der Bürgerenergie – Masson/Fischer: Motivlagen und sozial-ökologisches Transformationspotenzial von Energiegenossenschaften • Centgraf: Bürger-Engagement in Energiegenossenschaften V. Partizipation und Regionalität. Kernherausforderungen der Bürgerenergie – Holstenkamp: Akzeptanz durch finanzielle Beteiligung? • Wurbs/Walther: Flächeninwertsetzung im Sinne der Region. Standortbestimmung und die gemeinwohlorientierte Bewertung von Projektkonzepten mittels des Energieflächenratings und des Wohlstandsradars.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot